Surround White Papers
Richtungsregelung und Basisbreiten-Regelung im M/S-Format beim Surround-Mastering

Autor: Gerd Jüngling - Copyright: Alle Rechte vorbehalten
Verwendung oder Kopie, auch auszugsweise, bedürfen unserer ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung


 Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 |Seite 5 |

M/S für Surround
Versucht man das M/S-Verfahren wie es oben beschrieben ist auf das 5.1 Surround-Format umzusetzen, stößt man auf eine Reihe von Schwierigkeiten. Um einen sinnvollen Ansatz zu finden, ignorieren wir zunächst den Center-Kanal. Ohne Center-Kanal haben wir ein 4-Kanal-System, das der altbekannten Quadrofonie entspricht. Dieses System besteht aus insgesamt 4 Stereo-Systemen, nämlich Front-Links zu Front-Rechts und Rear-Links zu Rear-Rechts in der Breite und Front-Links zu Rear-Links und Front-Rechts zu Rear-Rechts in der Raumtiefe. Ab hier ersetzen die 'Rear'-Kanäle durch den Terminus Surround-Kanäle, entgegen der Terminologie der Quadofonie. Um eine M/S-Umsetzung dieses Formats zu realisieren, sind zwei getrennte Ebenen erforderlich. Ebene 1 ist für die Regelung in der Raumbreite zuständig und behandelt Front-L und Front-R als erstes M/S-System und Surround-L und Surround-R als zweites M/S-System. Ebene 2 arbeitet in der Raumtiefe und behandelt Front-L und Surround-L als drittes M/S-System und Front-R und Surround-R als viertes M/S System. Für eine sinnvolle Regelung müssen das erste und zweite System, die für die Beeinflussung der Raumbreite zuständig sind verkoppelt arbeiten und die Umsetzung von L/R nach M/S und M/S nach L/R beinhalten. Ebenso müssen das dritte und vierte M/S-System verkoppelt arbeiten, damit eine Regelung in der Raumtiefe sinnvoll möglich ist und auch hier muss die Umsetzung L/R nach M/S und M/S nach L/R wieder komplett enthalten sein.

Nach der Realisierung dieser vier Matrix-Schaltungen mit den zugehörigen verkoppelten Regelelementen erhält man insgesamt vier Regler für die Funktionen Basisbreite links/rechts, Richtung links/rechts, Basisbreite - oder besser Basistiefe - vorne/hinten und Richtung vorne/hinten. Diese Regler sollten über kalibrierte, gerasterte Mittelstellungen verfügen, bei denen keine Veränderung des Originalsignals stattfindet. Mit diesem Instrumentarium wird eine unabhängige Regelung von Basis und Richtung in der Breite und Tiefe des Raums möglich.

Wirkungsweise der Regler
Der Basisbreiten-Regler für die Raumbreite bewirkt eine kontinuierliche Regelung von Mono über die kalibrierte Mittenstellung, bei der keine Veränderung stattfindet, bis zu einer Überbasis von 150 bis 200 % bei Rechtsanschlag. Welchen Maximalwert man hier ansetzt, wird von der praktischen Nutzbarkeit dieses Bereichs bestimmt, der irgendwo oberhalb von 150 % nicht mehr zu einer Verbesserung des räumlichen Eindrucks, sondern zu einem 'Zerfallen' des Signals und zu einem erheblichen Verlust an Kompatibilität zu mittels einer Downmix-Matrix erzeugten Stereo- und Monosignalen führt.

Der Basisregler für die Raumtiefe bewirkt ebenfalls eine kontinuierliche Regelung von Mono (Frontkanäle und Surroundkanäle sind gleich) über die kalibrierte Mittelstellung ohne Veränderung bis zur Überbasis bei Rechtsanschlag. Auch hier gilt für die maximale Überbasis das oben Gesagte.

Der Richtungsregler für die Raumbreite belässt in der Mittelstellung die Signale unverändert. Bei Regelung nach links erfolgt eine synchrone Verschiebung des Signals in der Front- und der Surroundebene nach links, wobei bei Linksanschlag die rechten Kanäle ausgeblendet werden und die linken Kanäle ein Monosignal erhalten. Der Front-Links-Kanal erhält das Monosignal als Front-Links und Front-Rechts, während der Surround-Links-Kanal das Monosignal aus Surround-Links und Surround-Rechts erhält. Bei Rechtsanschlag des Regler sind die Verhältnisse mit vertauschten Kanälen gleich.

Der Richtungsregler für die Raumtiefe belässt in der Mittelstellung ebenfalls die Signale unverändert. Bei der Regelung nach vorne erfolgt eine synchrone Verschiebung des Signals von hinten nach vorn. In der Extremstellung Front sind beide Surroundkanäle ausgeblendet und die beiden Frontkanäle erhalten Monosignale ihrer zugehörigen Seite. Front-L erhält das Monosignal aus Front-L und Surround-L während Front-R das Monosignal aus Front-R und Surround-R erhält. In der Extremstellung Surround sind die Verhältnisse gleich, jedoch sind die Frontkanäle abgeregelt und die Surround-Kanäle erhalten Monosignale.


zurück weiter


Tell A Friend
Newsletter Eintrag:

Add to Favorites