Module für das Surroundmischpult SRC51

IM5
Surround Mono Eingangsmodul
Die Bearbeitungs-Sektion im Mono Eingangsmodul IM5 für das Surroundmischpult SRC51 besteht aus einer regelbaren Höhen-Tiefen-Sperre, einem 4-Band-Equalizer mit 2 vollparametrischen Mittenbändern und einem symmetrischen, vor und hinten den Equalizer schaltbaren Einschleifpunkt.

Die Surround-Eingangsmodule können mit Dynamik-Modulen in der Meterbridge erweitert werden.

Sechs feste Sendewege, aufgeteilt in vier Mono-Aux-Wege und einen Stereo-Cue-Sendeweg sind vorhanden und können einzeln vor und hinter Regler geschaltet werden. Ferner können 'floatende' Auxwege unter Verwendung von Routing-Summen gebildet werden.
Equalizer, Filter, Insert, Dynamics
Intern sind zur Bearbeitung eine regelbare Höhen-Tiefensperre, ein 4-Band-EQ mit 2 vollparametrischen Mittenbändern und ein vor oder hinter den EQ schaltbarer Einschleifpunkt vorhanden. Zusätzlich ist es möglich in der Meterbridge des Mischpultes Dynamikeinheiten einzustecken, die dann im Weg vom Insert Ausgang zum Insert Anschluss liegen.
 - zum Inhaltsverzeichnis

Filter
Die Filter sind direkt hinter der Eingangswahl bzw. der Phasentaste angeordnet und als regelbare Höhen-Tiefen-Sperre ausgeführt. Beide Filter werden gleichzeitig durch die FILT-Taste eingeschaltet. Die Tiefensperre hat eine Flankensteilheit von 24 dB/Okt. und ist von Aus (< 20 Hz) bis 600 Hz regelbar. Die Höhensperre ist mit einer Flankensteilheit von 12 dB/Okt. ausgeführt und kann zwischen Aus (>25 kHz) und 2 kHz geregelt werden. Beide Filter sind vom Type 'maximum Flat'.
 - zum Inhaltsverzeichnis

Equalizer
Der 4-Band Equalizer im Surround-Eingangsmodul IM5 entspricht dem in vielen Eingangsmodulen der 5MT Mischpulte verwendeten EQ. Er kombiniert einen Hi-EQ, der zwischen Shelving und Soft-Bell umschaltbar ist mit einem Soft-Bell Low-EQ mit umschaltbarer Mittenfrequenz und zwei vollparametrischen Bändern nach dem Prinzip der aktiven Wien-Brücke von adt-audio. Dieser bewährte EQ zeichnet sich durch musikalisches Verhalten auch bei aggressiven Einstellungen aus und bietet durch seine großen Stellbereiche für alle Parameter umfassende Bearbeitungsmöglichkeiten für alle Bereiche und Anwendungen.

Equalizer, Filter und Insert im Mono-Eingangsmodul IM5
Die Charakteristik des Hi-EQ ist die eines Baxandall-Filters, das oberhalb von 20 kHz ausläuft und eine effektive Beeinflussung der oberen Höhen ermöglicht. Die Umschaltung dieses Filters verändert diese Charakteristik in eine Anhebung oder Absenkung, deren Maximum bei etwa 10 kHz liegt. Die Güte dieses Filters liegt dann bei etwa 0.7 und wirkt auf mehr oder weniger 'Druck' in den Höhen, während die Grundeinstellung auf die Regelung des 'Air'-Anteils abgestimmt ist. Der Low-EQ arbeitet bei 60 oder 100 Hz mit einer Glockenkurve, die bei diesen Frequenzen ihr Maximum hat. Die Güte dieser Anhebung beträgt etwa 1 und der Verlauf der Kurven ist auf die Beeinflussung von Bass und Kick-Drum abgestimmt. Durch die Glockenkurven bleibt auch bei starken Anhebungen der Subsonic Bereich unbeeinflusst, sodass die Notwendigkeit eine Anhebung durch eine zusätzliche Tiefensperre zu begrenzen entfällt.

Die beiden Mittenbänder sind in Mittenfrequenz und Güte regelbar. Die Frequenzbereiche sind für MID2 300 Hz bis 16 kHz und für MID1 60 Hz bis 3 kHz und damit ausreichend, um auch am oberen und unteren Ende des Frequenzbandes wirksam eingreifen zu können. Der MID1 EQ ermöglicht eine effektive Bearbeitung der Grundfrequenzen von Kick-Drum und Bass bei steiler Güte. Durch den glatten Phasengang der Wien-Brücken-Equalizer lassen sich transparente, 'feste' Bassfundamente erzeugen, ohne dass die Trennung von Bass und Bassdrum nachteilig beeinflusst wird. Der Stellbereich für die Güte reicht von 0.3 bis 5. Der Equalizer wird durch die Taste EQ eingeschaltet und liegt normalerweise hinter dem Filter, vor dem Einschleifpunkt.
 - zum Inhaltsverzeichnis

Einscheifpunkt
Der Einschleifpunkt ist symmetrisch ausgeführt und liegt auf dem Anlagenpegel. Durch den Headroom von + 30 dBu gibt es keinerlei Beschränkungen in der Verwendung von Outboard Geräten und keine Engpässe hinsichtlich des Dynamikumfangs, wenn externe Geräte verwendet werden. Einschleif-Ausgang und -Eingang liegen auf dem Anschlussfeld bzw. dem Steckfeld auf. Der Einschleifpunkt liegt hinter dem Equalizer. Durch die Taste PRE kann er zwischen Filter und EQ verschoben werden.

Das Blockschaltbild Equalizer und Insert zeigt die Verschaltung von Equalizer und Einschleifpunkt in beiden Versionen.
 - zum Inhaltsverzeichnis

Dynamik Module in der Meterbridge
Dynamik Module
Dynamik-Module mit und ohne integriertes Meter können in der Meterbridge des SRC51 oberhalb der Eingangskanäle eingebaut werden. Hier ist eine Übersicht der verschiedenen Dynamik-Module für das SRC51 Surround-Mischpult. Die Module liegen im Weg vom Einschleifausgang des Moduls zum Anschluss für den Einschleifausgang auf dem Anschlussfeld bzw. dem Steckfeld. Das Blockschaltbild Dynamikmodule im Insert zeigt die Integration der Dynamik-Module.
 - zum Inhaltsverzeichnis

Sendewege Aux und Cue
Das SRC51 Surround Mischpult hat insgesamt 6 feste Sendewege. Die vier Aux-Sends sind Mono-Sendewege, während der Cue-Send in Stereo ausgeführt ist. Zusätzlich können 8 der 16 Gruppen als Aux-Erweiterung benutzt werden.

Die vier Aux-Wege liegen normalerweise hinter Regler. Durch einzelne PRE Tasten können die Aux-Sends voneinander unabhängig vor Regler geschaltet werden. Die Aux-Sends werden auch bei Betrieb vor Regler durch die Solo-Logik stumm geschaltet.

Sendewege
Der in Stereo mit Level und Pan-Pot ausgeführte Cue-Weg liegt normalerweise vor Regler und wird von der Solo-Logik nicht stumm geschaltet. Die Taste POST legt diesen Send hinter Regler. Die zusätzliche Taste REC legt den Cue-Weg vorrangig auf den Eingang der Routing-Schaltung. Über diese Funktion ist es möglich, im REC-Mode das aufzunehmende Signal anzuwählen und einzuspielen.

Durch die Taste TO GR 9-16 wird die Split-Funktion des Gruppenroutings aktiviert. Die Gruppen 1 bis 8 bleiben für Aufnahmen bzw. zur Bildung von Subgruppen verfügbar. Die Gruppen 9 bis16 werden auf den Ausgang des Cue-Pan-Pots aufgeschaltet. Auf diesen Gruppen lassen sich weitere Auxwege bilden. Wird TO GR 9-16 gedrückt, wird der normale Weg in die Cue-Summe automatisch abgeschaltet. Blockschaltbild Aux und Cue Sends
 - zum Inhaltsverzeichnis



Surround Mono Eingangsmodule IM5 Frontplatte
 zurück weiter 


Tell A Friend
Newsletter Eintrag:

Add to Favorites


Surround Mono-Eingangsmodul von der Seite gesehen

Surround Mono-Eingangsmodul von der Seite gesehen