Surround Mastering Dynamik Prozessor DYNAROUND TWO

Der Surround Kompressor im DYNAROUND TWO

Der Surround Kompressor im Mastering Dynamik Prozessor ist mit zahlreichen zusätzlichen Funktionen ausgestattet, die die unangenehmen Nebeneffekte starker Kompression kompensieren können und ein weites Spektrum unterschiedlicher Bearbeitungen ermöglichen. Darüber hinaus kann das Verhalten des Surround Kompressors für die Frontkanäle und die Surroundkanäle unterschiedlich eingestellt werden.

Surround Mastering Kompressor im 5.1 Dynamik Prozessor
Threshold und Ratio
Der Threshold kann zwischen -30 dB und + 20 dB geregelt werden. Dieser Bereich ist mehr als ausreichend für alle denkbaren Kompressionsarten. Mit dem Regler SHIFT SRD-THR kann man einen Offset für den Threshold der Surroundkanäle im Bereich von +/- 20 dB einstellen. Die RATIO ist von 1:1 bis 1:20 einstellbar. Der Regelbereich ist für die beim Mastering wichtigen kleinen Kompressionsraten gedehnt. Zur Anpassung der Ratio-Einstellung der Surroundkanäle dient der Regler SHIFT SRD-RAT, mit dem die Ratio zwischen 0 und 2 verändert werden kann. In der Mittelstellung ist die Ratio der Surroundkanäle identisch mit den Frontkanälen. Bei Rechtsanschlag ergibt sich der doppelte Ratiowert für Surround, während in der Stellung 0 auf den Surroundkanälen keine Kompression stattfindet.

Attack und Release
Der ATTACK-Regler überstreicht den sehr großen Bereich von 100 µs bis 30 ms, wodurch auch sehr weiche Kompressionen, die nur eine geringe klangliche Veränderung bei gleichzeitig großem Lautheitsgewinn ergeben, möglich werden. Bei Einstellungen im Bereich von 5 bis 20 ms, passieren die für die Erkennung von Dynamik und für den natürlichen Klangeindruck wichtigen Transienten den Kompressor, ohne eine Regelung zu verursachen. Bei sehr kurz eingestellter Releasezeit erfolgt dann unmittelbar nach dem Einschwingvorgang eine intensive Aufregelung, die in einer unauffälligen und musikalischen Verdichtung resultiert. RELEASE regelt die Erholzeit zwischen 50 ms und 1.5 Sekunden. Bei einer Einstellung von Attack und Release auf extrem kurze Zeiten kann damit auch eine gewollte Verzerrung im Bassbereich eingestellt werden. Mit kurz eingestellten Rücklaufzeiten erfolgt bei niedrigen Frequenzen die Regelung schon im Signalverlauf des Nutzsignals. Dieser normalerweise unerwünschte Effekt kann allerdings für verschiedenes Programm in geringem Umfang durchaus erwünscht sein.

 zurück    weiter 



Tell A Friend
Newsletter Eintrag:

Add to Favorites